fbpx

No gos! – Das geht gar nicht im Zusammenleben mit Hund

In dieser Podcast-Folge erzähle ich dir, was im Zusammenleben mit Hund gar nicht geht.

 

Aber keine Sorge, natürlich erkläre ich dir auch, wie du es richtig machen kannst.

Dir fehlt ein absolutes „no go“? Dann schreibe gerne an teams@joydogs.de.

Jeder, der mich schon kennt weiß, dass ich absolut nichts von Gewalt im Hundetraining halte.
Das ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Aber es gibt auch noch ein paar andere Tipps und Informationen für das Zusammenleben mit Hund, die einfach längst widerlegt sind, völlig unsinnig und im schlimmsten Fall sogar genau das Gegenteil von dem bewirken, was du eigentlich mit deinem Hund erreichen wolltest.
 
👉Damit dir das nicht passiert, habe ich in dieser Podcast-Folge schonmal viele „No-Gos“ zusammengefasst. Es gibt mit Sicherheit noch mehr, jedoch reicht eine einzelne Folge dafür wahrscheinlich nicht aus.

No goes, die ich in diesem Podcast anspreche:

  • Beim Heimkommen den Hund ignorieren
  • Den Hund zum Kämmen oder Krallen schneiden festhalten
  • Den Hund auslachen, wenn er sich vor Angst versteckt
  • Den Hund hinterherrennen, wenn er wegrennt (beim Geschirr anziehen zum Beispiel)
  • Den Hund erschrecken
  • Es süß finden, wenn der Hund knurrt (nach dem Motto der macht ja eh nix)
  • Den Hund für seine Kommunikation im allgemeinen Belächeln oder diese nicht ernst nehmen
  • Den Hund in Situationen zwingen, die er (noch) nicht aushält
  • Den Hund während des Fressens das Futter wegnehmen (Dominanz etc.)
  • Bei Angst den Hund ignorieren
  • Den Hund auf den Rücken drehen, um zu zeigen, wer der Chef ist.
  • Ein no go, dass vielen Hundemenschen schwerfällt es zu lassen: Dem Hund die Kommunikation verbieten
  • Auf Rudelführer Theorien zurückgreifen, obwohl der Hund gar kein Rudeltier ist 
  • Sozialen Kontakt erzwingen
Diese Artikel könnten dich interessieren:
Trainingsempfehlungen:
Die Soforthilfe für 0 Euro:
Einzeltraining bei JoyDogs:

Ausbildung bei JoyDogs (zum Hundetrainer/in u. Verhaltenstherapeut/in für Hunde)

Der Onlinekurs „Vom Angsthund zum Glückshund“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert