fbpx

So übersteht dein Hund Silvester sicher

Ist Silvester für deinen Hund der Horror?

Wird er panisch und weiß gar nicht mehr wohin mit sich?

Das geht vielen Hundemenschen so!

Damit du gut mit deinem Hund durch Silvester kommst, gibt es hier die besten Tipps für dich und deinen Hund zum Thema:

Zeit für neues

Ich persönlich bin kein Fan von der Knallerei, wie wahrscheinlich die meisten Hundemenschen.
Bevor ich dir verrate, wie du deinen Hund jetzt auf Silvester vorbereiten kannst, was du zum Jahreswechsel für ihn tun kannst und was du auf keinen Fall machen solltest, möchte ich ein paar Worte zum Thema Silvester sagen.

Feuerwerke sind etwas Wunderschönes. Die Farben und Lichter, die von Himmel regnen, ganz ehrlich, das finde auch ich schön.
Jedoch nicht so schön, um all die Schattenseiten davon in Kauf zu nehmen.

Nicht nur unsere Hunde leiden extrem darunter. Sondern auch die Umwelt, die Wildtiere und auch alle anderen Tiere, die wir Menschen als Haustiere oder Nutztiere halten. Katzen, Hühner, Schweine, Kühe, Pferde, Schafe und so weiter.

Hier gibt es Menschen, die unter der Knallerei sehr leiden. Ich kenne einige ältere Menschen, die als Kind den Krieg miterlebt haben und durch die enorme Geräuschkulisse eine Art Flashback erleben. Die traumatischen Erinnerungen kommen wieder hoch. Und jetzt vielleicht auch bei Kindern und Erwachsenen die vor dem Krieg geflohen sind.

Ich denke, es ist an der Zeit, für neue Traditionen an Silvester. Diese können wir jetzt schaffen. Damit die nächsten Generationen einen bewussteren Umgang mit dieser Thematik haben.

Was zündet die Wunderkerzen an, feiert das neue Jahr, aber überlegt euch, ob ihr wirklich Feuerwerk und Knaller braucht, um ins neue Jahr zu kommen.

Doch wir wissen, es ist noch ein langer Weg, bis die Knallerei verstummt. Deshalb verrate ich dir jetzt, wie du dich auf Silvester vorbereiten kannst, was du direkt am 31. Dezember tun kannst und auch noch, was du auf keinen Fall tun solltest.

Bereite dich mit deinem Hund auf Silvester vor

An dieser Stelle muss ich ganz ehrlich sein, denn jetzt ist es eigentlich schon zu spät dein Hund sicher für die Silvesterzeit zu machen. Das Training dazu beginnt im Januar.
Silvester kommt keinesfalls überraschend. Sorge also dafür, dass du im Januar ein wirklich nachhaltiges Silvestertraining startest.

Aber auch jetzt kannst du noch einiges für deinen Hund tun:

 

Die Sicherheitszone

Biete deinen Hund einen geschützten Bereich an. Eine offene Box, eine Art Höhle oder ähnliches. Die Sicherheitszone sollte für deinen Hund immer zugänglich sein. Viele unsichere Hunde suchen sich auch von selbst ist ein Ort, den Sie aufsuchen, wenn sie vor etwas Angst bekommen. Mein Hund hat sich zum Beispiel ganz von allein den Couchtisch ausgesucht. Was da liegt sie dann so lange, bis sie sich wieder sicher fühlt.

Wichtig für dich zu wissen: eine Sicherheitszone ist für deinen Hund nur dann sicher, wenn er selbst entscheiden kann, wann er bereit ist, diese wieder zu verlassen.
Das bedeutet, wenn dein Hund in der sicheren Zone ist, wird er wieder herausgerufen noch herausgelockt. Wann immer sich ein Hund auch zurückzieht, sei dir sicher, es hat seine Gründe.

Da der Bereich oder die Box, was immer dein Hund als sichere Zone auch annimmt, deinen Hund „gehört“ gilt, alles, was dein Hund in seine Sicherheitszone schleppt, bleibt drin. Sollte dein Hund sich die Fernbedienung klauen und diese in seinen Sicherheitsbereich verschleppen, dann tausche. Nehme sie deinen Hund nicht einfach weg.

Prüfe, ob dein Hund bei Unsicherheit schon einen bestimmten Ort aufsucht oder ob er noch voller Panik nach Schutz sucht. Sollte dein Hund noch keine sichere Zone gefunden haben, baue diese mit ihm auf.

Dazu kommt in die Box alles, was dein Hund mag. Spielzeug, seine Lieblingsdecke und ab und zu findet dein Hund auch ein paar Schmackos darin.

Die Sicherheitszone ist kein Liegeplatz. Das bedeutet, der Hund wird niemals in diese Box geschickt, sondern sucht diese ausschließlich allein auf. Auch verlässt er diese wieder aus eigenem Antrieb. Das ist wichtig, denn nur so kann er vertrauen zu diesem Ort fassen und versteht, denn Sinn von diesen.

E-Book für 0 Euro: Soforthilfe für ängstliche oder unsichere Hunde – jetzt das Training starten

 

Übe bereits jetzt die Entspannung mit deinem Hund

 

Nehme dir jeden Tag mindestens 30 Minuten Zeit, um die Entspannung mit deinem Hund zu üben. Lasse die Rollläden runter und lasse ruhige Musik laufen. Das solltest du auch an Silvester machen. Es ergibt jedoch durchaus Sinn, das jetzt schon auch ohne Knallgeräusche aufzubauen. Setze dich einfach hin, lasse deinen Hund zur Ruhe kommen und mach einfach gar nichts so lange die Musik läuft. Dein Hund verbindet diese Situation dann mit der Entspannung und kann so an Silvester besser zur Ruhe kommen.

 

Ziehe eine/n Heilpraktiker/in hinzu

 

Es gibt Hunde, die würden ohne beruhigende Mittel aus dem Fenster springen. Kontaktiere eine Fachkraft, dass kann natürlich auch im Rahmen einer tierärztlichen Beratung sein, um das richtige Mittel für deinen Hund zu finden.
Ich bin kein Fan von Alkohol und auch nicht von Medikamenten, die den Hund einfach nur Handlungsunfähig machen. Der Hund wird damit nur körperlich sediert und ist unfähig sich gegen die Angst zu wehren, kriegt aber alles mit! Das fällt für mich in einen Bereich, denn ich als grausam betiteln würde. Der Mensch hat Ruhe, wäre der Hund durch die Hölle geht und sich dabei nicht mal bewegen kann.
Schaut bei sowas genau hin und lasst euch von einer Fachkraft beraten.
Lasst euch dabei nicht zu viel Zeit, denn viele pflanzliche Mittel brauchen ein bisschen, bis sie ihre Wirkung entfalten. Auch Pheromone und Nahrungsergänzungsmittel.

In 7 Schritten zum entspannten Hund – Jetzt den Workshop starten und damit deinen Hund langfristig helfen.

Und so hilft du deinem Hund direkt an Silvester und die Tage davor:

 

Gehe die erste Runde ganz früh mit deinem Hund. Da hast du noch die größte Chance, dass die Knallfreudigen noch im Bett liegen und ihr wenigstens einen Spaziergang am Tag ohne Knallerei habt.

Denn wir alle wissen, dass die Knallerei weit vor dem 31.12 beginnen kann.

Fahre für die weiteren Spaziergänge in ruhige Gebiete (Wald, Feld, einfach in die Natur wo wenig Menschen sind). Sollte das nicht möglich sein, dann bleibe in der Nähe deines Zuhauses, um im Notfall schnell wieder den sicheren Hafen zu erreichen.

Und ganz wichtig: Sichere deinen Hund! Freilauf in der Zeit um Silvester ist Tabu. Für absolut alle Hunde. Ein Hund kann sich immer erschrecken. Du kannst dich immer erschrecken.

Aber Achtung! Eine Schleppleine am Halsband hat nichts mit Sicherung zu tun. Das ist einfach nur gefährlich für dich und deinen Hund!

Am besten ist hier die doppelte Sicherung. Leider wissen die wenigsten Hundemenschen, wie sie ihren Hund tatsächlich ordentlich Sichern! Dabei ist das so enorm wichtig.

Empfehlung:
An dieser Stelle möchte ich eine Empfehlung aussprechen. Unsere Ausbilderin Babs lebt und arbeitet in der Schweiz und hat dort auch noch ihre eigene Hundeschule. Für sie ist die richtige Sicherung von Hunden ein Herzensthema. Glaub mir, du möchtest nicht zu sehen, wie dir dein Hund davonläuft. Es ist eine traumatische Erfahrung für Hund und Mensch.

Babs kann dich und deinen Hund auch online auf Silvester vorbereiten. Und zwar richtig gut. Von der Sicherung bis hin zu extrem guten Entspannungstools und dir damit auch langfristig helfen!

Die Homepage von Babs findest du unter www.freedogs.ch

Auch wichtig, wie schon oben erwähnt; mach die Schotten dicht so gut du kannst. Rollläden zu, wenn nicht vorhanden, wenigstens die Vorhänge und ruhige Musik an. Wähle die Lautstärke der Musik so, dass es noch angenehm, aber auch nicht zu leise ist. Die Außengeräusche sollen so gut es geht gedämpft werden.

Im besten Fall kennt dein Hund diese Situation schon und verknüpft die Musik bereits mit Entspannung.

Und ganz klar, dein Hund braucht dich. Nicht irgendjemanden, sondern dich. Sei da für deinen Hund. Beruhige ihn. Strahle Ruhe aus.
Schaffe deinen Hund nicht in irgendeine Tierpension oder lasse ihn bei Bekannten, die wegen der Kinder sowieso nicht auf Party gehen.

Niemand kann dich in so einer Situation ersetzen.

Sei da für deinen Hund, biete ihm Schutz und Sicherheit. Vielleicht kann er es dir an Silvester nicht direkt zeigen, aber glaub mir, er braucht dich.

Falls dein Hund sich bei Angst anfassen lässt, massiere ihn. Knete ihn durch. Das hilft ihm sich nicht in seiner Angst und in seinem Stress zu verlieren.

Was auch gut für den Stressabbau ist, sind Schleckermatten, Schnüffelteppiche oder gefüllte Kongs zum Auslecken. Biete diese deinen Hund an, er wird es Annehmen, sobald er kann.

Ich wünsche dir vom Herzen, dass du sicher und gut mit deinem Hund über Silvester ins neue Jahr kommst. Lass dich von Fachkräften unterstützen und starte im Januar dein Silvestertraining.

Deine Katharina

 

Du möchtest selbst mit Hunden arbeiten? Alle Infos zur Ausbildung findest du hier.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert